Bohlekegeln - meine vierte Saison beim MPSV (2016/2017)

  : 19.MÄRZ 2017

BERICHT VON DEN REGIONALMEISTERSCHAFTEN DER MÄNNER (HERREN A) IN BEESKOW

Nachdem ich bei der KEM in Luckau mit Rang 5 gerade so in die nächste Runde gerutscht war, freute ich mich auf die nächste Herausforderung in Beeskow, wo ich schon lange nicht mehr gekegelt hatte. Meinen letzten Wettkampf an dieser Wettkampfstätte spielte ich noch mit meinem alten Verein (Eintracht KW, jetzt WSG).
Mittlerweile wurde die Anlage ja überholt und mit neuester Technik (davon träumt vielleicht mancher Bundesligist) sowie den "Dickbauchkegeln" versehen, die auch hohe Resultate möglich macht. Nebenan entstand auch noch eine Vierbahn Bowlinganlage. Bedingt durch die Quali-Platzierung musste ich gleich im ersten Durchgang ran. Ziel war es mit Lokalmatador Uwe Schubert mitzuhalten, der seinen Heimvorteil sicherlich nutzen würde. Auf Bahn 4 (nur +5 nach 15 Kugeln) erwischte ich einen schwachen Start und geriet gleich in Rückstand. Der Knoten platzte aber glücklicherweise auf den beiden folgenden Bahnen ( +35 / +25), sodass ich kurzzeitig sogar in Führung gehen konnte. Auf der Abschlussbahn fehlte dann aber das nötige Quentchen und so gewann Schubert mit 940 Holz den Durchgang mit 11 Holz Vorsprung vor mir. Was waren die +89 insgesamt wert ?

Im zweiten Durchgang kamen meine drei Vereinskameraden zum Einsatz und sie sollten die neuen Bestmarken setzen. Von Anfang an entwickelte sich der Zweikampf Matthias Wüstenhagen gegen Marco Stettnisch. Auf der letzten Bahn dann Vorteil für Wüste, denn er konnte auf der Bahn 1 (wo die meisten Spieler ihre Bestmarken erzielten) die entscheidenden Hölzer herausholen, während sich Marco (der lange in Führung lag) auf der Bahn 4 zum Abschluss etwas quälte und mit 941 Holz den Beeskower gerade noch abfangen konnte. Wüstenhagen war jedoch nicht mehr zu stoppen und erreichte am Ende starke 951 (+111) Holz. Sven Heise hatte zu Beginn auch so seine Schwierigkeiten, konnte aber mit einem ganz starken Endspurt (926) fast noch an mein Ergebnis herankommen.

Im dritten und letzten Durchgang kamen dann die vier Kreismeister zum Einsatz. Es sollte aber keinem mehr gelingen, im Kampf um die Medaillenränge noch entscheidend einzugreifen. Lediglich Andreas Thoran aus Freienhufen war mit 932 Holz (Rang 4) noch in der Lage, mein Ergebnis zu übertreffen, sodass sich alle vier Spieler des MPSV für die Endrunde (Ende April in Henningsdorf) qualifizieren konnten. Mannschaftslich eine sehr gute Vorstellung.

Da sich K.H.Grogger (2.) und J.Möser (4.) bei den Herren B ebenfalls für die Endrunde qualifizieren konnten, sind nun gleich 6 Starter aus KW bei der LEM im Einsatz, das ist rekordverdächtig.

Somit "verschiebt" sich das Saisonende nochmal für mich, aber das gefällt mir gut, denn in Henningsdorf war ich seit Eröffnung der Achtbahnanlage nicht mehr gewesen, es wartet also noch eine Herausforderung.

 

 

 

LANDESLIGA MEISTERRUNDE --- FINALE IN KÖNIGS WUSTERHAUSEN

Zum Finale erwartete unser MPSV Team die Gegner auf der heimischen Bohlebahnanlage in KW. Mit einem Heimsieg sollte zumindestens der Vizelandesmeistertitel abgesichert werden. Mehr war wohl nicht drin, denn die Chance, das der Tabellenführer aus Fehrbellin noch patzen sollte, war äußerst gering.

Sven Heise war (wie fast immer) unser Anschieber und erzielte gute 896 Holz, die uns sofort in Führung brachten. Danach kam jedoch die beste Zeit der Fehrbelliner, denn Matthias Metzdorf spielte mit 918 Holz einen neuen Saisonbahnrekord und auch Markus Ringgenberg knackte mit 901 Holz die begehrte 60iger Marke. Damit wurden auch die letzten Zweifel beseitigt, wer hier den Landesmeistertitel holen würde.
Für unser Team erzielten Matthias Wüstenhagen (902) und auch ich (897) insgesamt recht ordentliche Resultate, sodass wir zumindestens den Kampf um den Tagessieg offen halten konnten. Zur Halbzeit des Turniers lagen wir genau ein Holz vor Fehrbellin.
Die beiden anderen Teams spielten keine Rolle mehr, denn Michendorf (sonst in KW immer bärenstark) schwächelte überraschend und die Vetschauer werden wohl in naher Zukunft keine Freunde unserer Anlage werden. Lediglich Patrick Dienstel konnte mit 888 Holz die Ehre der Spreewälder ein wenig retten.

In den beiden folgenden Durchgängen spielten dann Thomas Siegmund (902) und Marco Stennisch (904) den entscheidenden Vorsprung für uns heraus, den Kapitän Olaf Stetnisch in der letzten Runde mit 898 Holz souverän verwalten konnte. Hier gab es durch Norbert Krämer noch einen weiteren Bahnrekord (Herren A), denn er erreichte sehr gute 911 Holz. Der Heimsieg des MPSV blieb davon jedoch unberührt, eine sehr ausgeglichene Mannschaftsleistung war der Garant dafür. Mit genau 8400 Holz (also 60iger Schnitt) erzielten wir die dritte Bestleistung an diesem Tage, denn dies bedeutete ebenfalls Saisonrekord. Mit 32 Holz Rückstand bejubelten die Fehrbelliner ihren Landesmeistertitel. Michendorf/Seddin (Mannschaftsbester Heiko Sandner 894 Holz) folgte mit 5295 vor den abgeschlagenen Vetschauern (5198) und sicherte sich die Bronzemedaille.

Mit dem Vizelandesmeistertitel erreichte der MPSV sein Maximalziel, denn es war auf Grund des enorm knappen Kaders die bislang wohl schwierigste Saison seit vielen Jahren. Nochmals Dank an alle Spieler, die an einem Turnier teilweise doppelt spielen mussten und somit die Vollzähligkeit bei jedem Wettkampf gewährleisteten. Für mich persönlich war es ebenfalls eine erfolgreiche Landesligasaison, denn ich konnte mich in der inoffiziellen Einzelwertung in die TOP10 hinein kegeln.

ENDSTAND : Fehrbellin 12 , MPSV 11, Michendorf 10, Vetschau 7

Die Fotos wurden mir vom Turnierleiter Uwe Johannsen freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Auch an Ihn ein großes Dankeschön für seine zuverlässige Arbeit. Da kein Staffelleiter in Sichtweite war übernahm er auch die Siegerehrung und überreichte die Medaillen und den Landesmeisterpokal.

GOLD:

SILBER:

BRONZE:

STAFFELFOTO:

 

 

VORLETZTER SPIELTAG IN DER LANDESLIGA MEISTERRUNDE IN MICHENDORF

Erneut ging es auf eine Kegelbahnanlage eines Bundesligisten, denn dort empfing uns die zweite Mannschaft von Michendorf/Neuseddin zu ihrem Heimkampf. Im Hinspiel konnten wir immerhin drei Auswärtspunkte mitnehmen, die am Ende sehr wichtig für den Einzug in die Meisterrunde waren. Heute ging es darum, im Kampf um die Podestplätze weiterhin dabei zu bleiben.

Der Tabellenführer aus Fehrbellin legte gleich los wie die Feuerwehr und konnte mit Ringgenberg (899) sowie Metzdorf (905 Tagesbestwert) sogar die Gastgeber beeindrucken.
Für unser Team schob Sven Heise an und erreichte 880 Holz. Im zweiten Durchgang hielt unser Ersatzspieler Uwe Johannsen mit 886 Holz sehr gut mit, denn er hatte es immerhin in seinem Durchgang mit den Staffeleinzelbesten Metzdorf , Loewa (890) und Schönefeld (895) zu tun. So blieb unser Team in Reichweite zu den führenden Mannschaften.

Anschließend war ich an der Reihe. Nach gutem Start auf der Anfangsbahn brachte ich auf dem linken Aufsatz auf Bahn 2 gleich fünf Fünfen in die Wertung, die mich zunächst weit zurück warfen. Glücklicherweise hatten meine Konkurrenten auch ihre Probleme und so gelang es mir auf der letzten Bahn tatsächlich noch, ganz knapp an den anderen Spielern vorbeizuziehen. 882 Holz waren zwar nicht berauschend, aber der Endspurt versöhnte mich dann doch ein wenig.

Im 4.Durchgang zeigte dann Matthias Wüstenhagen mit dem Mannschaftsbestwert von 896 Holz, das durchaus Resultate im 900er Bereich möglich waren. Sein hervorragendes Ergebnis brachte uns immer näher an Fehrbellin heran, die mittlerweile etwas Federn lassen mussten, sodass nun erwartungsgemäß die Gastgeber die Führung übernehmen konnten.

Olaf Stettnisch zog in der fünften Runde mit 884 Holz an den nun schwächelnden Fehrbellinern vorbei und schickte seinen Bruder mit 8 Holz Vorsprung auf die Bahn. Vetschau hatte keine Chance mehr und die Gastgeber brachten den Sieg durch den Lokalmatador Sandner (899) sicher nach Hause. Spannend blieb der Kampf um Rang 2. Am Ende reichten Marco Stettnisch 881 Holz, da Gegenspieler Krämer (874) auch nicht seinen besten Tag erwischt hatte.
Michendorf gewann am Ende mit 5348 Holz und verwies KW (5309), Fehrbellin (5294) und Vetschau (5269) auf die weiteren Plätze.
Auf Grund einer sehr geschlossenen Teamleistung hatten wir uns die drei Auswärtspunkte durchaus verdient und konnten unser Hinspielresultat trotz stärkerer Konkurrenz bestätigen. :-)

In der Tabelle führt weiterhin Fehrbellin mit 9 Zählern vor Michendorf 8, KW 7 und Vetschau 6. Beim Finale in KW Anfang März hat der Tabellenführer weiterhin alle Trümpfe in der Hand, um den Landesmeistertitel zu errringen. Sollten die Gastgeber gewinnen, reicht Fehrbellin bereits ein dritter Rang. Dann hätten drei Teams 11 Punkte und das Auswärtsspiel in Vetschau würde für die Fehrbelliner sprechen. Nur ein Michendorfer Auswärtssieg oder ein (unwahrscheinlicher) letzter Platz für Fehrbellin würden noch eine andere Reihenfolge ergeben. Oder spielt Vetschau noch das Zünglein an der Waage ? So bleibt zumindestens eine kleine Restspannung beim Finale erhalten.

 

DER ZWEITE SPIELTAG IN DER MEISTERRUNDE IN FEHRBELLIN

Auf der Kegelbahn des Bundesligisten fand die nächste Runde im Kampf um den Landesmeistertitel statt. Dabei wurde die Bundesligareserve des Gastgebers ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann das Turnier ohne Probleme.
Für unser Team ging es u.a. auch darum, vielleicht mal die schwarze Serie (in den letzten Jahren stets Letzter) an dieser Stelle zu beenden.

Sven Heise legte dazu gleich den entscheidenden Baustein, denn seine sehr guten 892 Holz bedeuteten nicht nur den Mannschaftsbestwert, sondern er war damit auch bester Auswärtsspieler bei diesem Turnier. Klasse Leistung Svenne !!!

Für mich selbst war es tatsächlich der erste Besuch auf dieser Bahnanlage und so war ich am Ende mit den erreichten 874 Holz nicht unzufrieden. Platz 11 in der Tageswertung und Rang 8 in der inoffiziellen Einzelwertung unserer Staffel sind voll ok.

Mit Uwe Effenberg schlug sich unser erster (von zwei) Ersatzspielern mit 853 Holz recht wacker. Wer hier öfter liest, kennt sicherlich die komplizierte Personalsituation in unserem Verein, wenn mehrere Mannschaften am gleichen Tag zum Wettkampf antreten müssen. Zur Halbzeit lag der MPSV auf dem zweiten Platz, da lag eine positive Überraschung in der Luft. Metzdorf aus Fehrbellin hatte bis dahin mit 897 Holz den besten Einzelwert erzielt.

Im vierten Durchgang änderte sich nicht viel, Matthias Wüstenhagen erspielte gute 873 Holz und konnte den Vorsprung auf die beiden anderen Gästeteams stabilisieren.

Nicht leicht war es im fünften Durchgang für unseren zweiten Ersatzmann Nico Willms, denn er hatte bereits 120 Kugeln (die zweite Mannschaft spielte zeitgleich in KW) in den Knochen. Glück für KW, das seine Gegenspieler Diestel (Vetschau) und Willing (Michendorf) auch so ihre Probleme mit der Bahn hatten. Mit einem tollen Endspurt kam Nico noch in den Plusbereich (850 Holz) und verlor somit nur wenige Hölzer auf seine Konkurrenten.

Olaf Stettnisch wollte natürlich unbedingt diesen Vorsprung verteidigen und nach zwei Bahnen sah es noch gut für uns aus. Dann spielte sich jedoch Heiko Sandner auf " erhöhte Betriebstemperatur" und konnte mit 886 Holz das KWer Team tatsächlich auf der letzten Bahn noch überflügeln, da unserem Kapitän nichts mehr gelingen wollte. 853 Holz waren zu wenig, um entscheidend gegenzuhalten. Letztendlich wurde trotzdem das Tagesziel ereicht, denn es reichte erstmals für zwei Punkte in Fehrbellin.
Den Gastgebern blieb es dann auch vorbehalten, das mit Norbert Krämer (904) endlich jemand die begehrte 900er Marke knacken konnte.
 
Mit 110 Holz Vorsprung gewann Fehrbellin II (5311) überlegen das Heimturnier und ist mit nunmehr 7 Punkten auch der Favorit auf den Landesmeistertitel. Sechs Holz hinter den jubelnden Michendorfer platzierte sich unser Team, weitere 12 Hölzer dahinter die am Ende doch etwas enttäuschten Vetschauer, wo zumindestens der Staffeleinzelbeste Matthias Loewa mit 884 Holz erneut überzeugen konnte.

Tabelle : Fehrbellin II 7 , Vetschau  5, KW & Michendorf/Seddin je 4 Punkte

Damit bleibt unser Team im Plan, im Kampf um die Podiumsplätze noch ein Wörtchen mitzureden. In vierzehn Tagen haben die Michendorfer Heimrecht und in vier Wochen steigt dann das Finale auf unserer Anlage. Vereinsfreude kam aber heute schon auf, denn die 2.Mannschaft sicherte sich bereits beim 7.Turnier den Klassenerhalt in der 2.Landesklasse und unser Damenteam entführte drei Auswärtspunkte aus Altdöbern und ist auf dem besten Weg, den Landesmeistertitel zu verteidigen. Glückwunsch :-)

 

KURZBERICHT VON DER KREISEINZELMEISTERSCHAFT DER SENIOREN IN LUCKAU

In Luckau fanden diesmal die Kreismeisterschaften des Landkreises LDS statt. Am Samstag spielte die ältere Generation. Das Teilnehmerfeld war nicht so groß, denn es gab auch einige Absagen, die der Gesundheit bzw. Witterung geschuldet waren.
Bei den Herren C setzte sich mein ehemaliger Eintracht KW Mannschaftskollege Bernd Neumann (WSG KW) mit guten 875 Holz durch. Bei den Herren B verteidigte Karl-Heinz Grogger vom MPSV mit 865 Holz seinen Titel.
In unserer Altersklasse ging ich als Titelverteidiger an den Start, kam aber mit 878 Holz nicht an meine Zielstellung (+40 bis +50) heran. Allerdings reichte Rang 5 dann doch noch, um sich für die Regionalmeisterschaft im März, die in Beeskow stattfinden wird, zu qualifizieren. Damit hatte ich zumindestens mein Minimalziel erreicht. Die beiden "Youngsters" in unserer Altersklasse (Ü50) holten sich die Plätze 1 & 2 . Lokalmatador Volker Staffe erspielte auf der Heimatbahn den erwarteten Sieg mit hervorragenden 902 Holz, dahinter legte Sven Heise (MPSV) im ersten Durchgang gute 888 Holz vor, die am Ende für die Silbermedaille reichten. Ganz knapp dahinter konnte Matthias Wüstenhagen (MPSV) mit 887 Holz seinen Vereinskollegen Marco Stettnisch (885) hauchdünn auf den undankbaren vierten Rang verweisen.

Bei den Damenaltersklassen waren nur drei Spielerinnen am Start. Liane Magalowski (WSG KW) Damen A und Matina Kukawka (Damen B) aus Kablow holten sich hier die Siegerpokale.
Am Sonntag spielen dann die jüngeren Altersklassen ihre Kreismeistertitel aus, aber man kann nicht überall vor Ort sein. Ende Januar gibt es dann an gleicher Stelle noch die Turniere im Mixed /Doppel,
für die jedoch (im Gegensatz zum Vorjahr) nur sehr wenig Paare aus unserem Verein gemeldet haben

 

DREIBAHNENLANDESMEISTERSCHAFT IN WOLFSBURG

Das Kegelsportjahr 2017 begann gleich mit einem Highlight, denn die Reise ging Richtung Wolfsburg, um die Sieger im Dreikampf (Bohle,Schere,Classic) zu ermitteln. Nach zweistündiger Anfahrt erreichten wir das Ziel, um zunächst den Damen und den anderen Altersklassen bei den Herren zuzuschauen. Dabei gelang es unserer Damenkreisauswahl (bestehend aus jeweils zwei MPSV und zwei Spielerinnen aus Kablow) den Mannschaftstitel
 vor dem KFV Barnim und dem KFV Potsdam-Mittelmark zu erkämpfen. (siehe Foto).
Bianca Kühn (Bronze im Einzel), Esther Silber, Angela Weise (Siegerin im Einzel) und Ivonne Jung trugen mit ihren Ergebnissen zum Sieg des Dahme-Spreewald Teams bei. Glückwunsch :-)

Bei den Herren setzten sich die Favoriten aus der Bundesliga durch. Sowohl im Einzel als auch im Mannschaftswettbewerb dominierten die Spieler aus Fehrbellin (Ostprignitz-Ruppin). Das LDS Team wurde Fünfter, Kristian Wernicke erreichte mit sehr guten 836 Holz den Mannschaftsbestwert und Rang 5 im Einzel. Prima Leistung.

Wir mussten noch etwas Geduld haben, denn unsere Wettbewerbe starteten erst am Nachmittag. Bei den Herren A gingen 21 Teilnehmer und 5 Mannschaften im Kampf um die Medaillen an den Start.
Uwe Johannsen hatte nicht seinen besten Tag erwischt und konnte nur 766 Holz erzielen. Matthias Wüstenhagen machte es etwas besser, blieb mit 791 Holz jedoch knapp unter der wichtigen 800er Marke.
Super lief es für Marco Stettnisch, der mit 829 Holz im dritten Durchgang ein Ergebnis vorlegte, das bis zum Ende niemand mehr bei den Herren A übertreffen sollte. Er spielte nach längerer Dreibahnenpause
für Rainer Kühn (der in dieser Saison wechselbedingt für PM antrat) und holte sich gleich den Titel. Auch hier Glückwunsch für ein gelungenes Comeback in dieser Disziplin.
Im letzten (für mich ungewohnten) Durchgang ging ich dann auf die Bahn. In der Disziplin Bohle startete ich mit dem Tagesbestwert von +33, der viel Mut machte. Drei von vier Scherebahnen liefen auch recht gut,
sodass sogar eine Überraschungsmedaille in Sichtweite kam. Auf den abschließenden Classicbahnen hatte ich aber wie meistens meine Probleme. Am Ende fehlten 2 Holz zu einem Podestplatz, aber mit Rang 5 und persönlichen Bahnrekord von 821 Holz kam ich sehr zufrieden von der Bahn. Die Medaille gab es dann mit der Mannschaft, die einen ordentlichen dritten Rang hinter Potsdam-Mittelmark und Ostprinitz-Ruppin erreichen konnte. Unser Ersatzspieler Uwe Kukawka aus Kablow fuhr mit zwei Bronzemedaillen sicher auch zufrieden nach Hause, denn mit 797 Holz wurde er Dritter in der Altersklasse Herren C.

Ein besonderes Dankeschön geht an Marco Stettnisch, der uns trotz widrigster Witterungsbedingungen mit vereisten Straßen wieder sicher in die Heimat brachte und auch an die OSL website (Gruß an Heinz Krahl),
die es im Gegensatz zu unseren lokalen LDS-"Wurschtblättern" schafft, auch unsere Randsportart gebührend zu erwähnen und entsprechende Berichte zu veröffentlichen.
In der kommenden Woche geht es mit den Kreiseinzelmeisterschaften in Luckau weiter, auch da sind bestimmt wieder spannende Wettkämpfe zu erwarten.
GUT HOLZ
T.Lehmann

 

 

AUFTAKT IN DER MEISTERRUNDE DER LANDESLIGA 2016/2017 IN VETSCHAU

Nach der erneuten Qualifikation für die Meisterrunde ging es für die Bohlekegler des MPSV zum ersten von vier Turnieren nach Vetschau.
Im Kampf um den Landesmeistertitel sollte ein ordentlicher Auftakt auf der nicht einfach zu spielenden Auswärtsbahn gelingen.

Marco Lerche hatte jedoch mit 855 Holz keinen besonders guten Start, dies soll aber kein Vorwurf sein, denn bei der sehr dünnen Personaldecke war man froh, mit Hilfe der 2.Mannschaft das Team überhaupt komplett zu bekommen.

Stammspieler Sven Heise erwischte im Gegensatz zu den ersten vier Turnieren (bester MPSV Spieler in der Hinrunde) diesmal nicht seinen besten Tag und erreichte eher durchschnittliche 862 Holz.

Im dritten Durchgang konnte der zweite Ersatzspieler Andy Hille mit ganz ordentlichen 856 Holz zu mindestens den Kampf um den dritten Platz offenhalten, denn die Gastgeber aus Vetschau und auch das Bundesligareserveteam aus Fehrbellin hatten sich nach der Hälfte des Turniers schon klar abgesetzt.

Im vierten Durchgang konnte ich nach zuletzt etwas schwächeren Wettkämpfen endlich mal überzeugen und erzielte den Mannschaftsbestwert (und Platz 5 in der Tageswertung) von sehr guten 897 Holz.
Damit wurde das Team von Michendorf erst einmal abgehängt.

Matthias Wüstenhagen mühte sich und kam mit 867 Holz sicherlich nicht ganz zufrieden von der Bahn.

Kapitän Olaf Stettnisch ließ im letzten Durchgang jedoch gegen den Michendorfer Heiko Sandner (zuletzt Tagessieger in KW) nichts mehr anbrennen und sicherte mit 893 Holz endgültig den nicht unwichtigen dritten Platz und damit wenigstens die zwei Auswärtspunkte.

Vetschau gewann das Heimspiel überlegen mit 5387 Holz vor Fehrbellin (5306), KW (5229) und Michendorf (5197). Den Tagesbestwert erspielte Patrick Diestel vom Gastgeber mit 911 Holz.
Da im Januar die Kreismeisterschaften angesetzt sind, finden die nächsten beiden Turniere erst im Februar statt, bevor das Finale im März in KW steigen wird. Die Hoffnung auf eine Medaille oder auch mehr bleibt also weiterhin bestehen.

4.SPIELTAG IN DER LANDESLIGA 2016/2017 AUF DER KEGELBAHNANLAGE IN KW

Auf der Kegelbahnanlage in Königs Wusterhausen fand das Vorrundenfinale statt. Alle vier Mannschaften konnten noch die begehrten beiden Plätze in der Meisterrunde erkämpfen.
Der Heimvorteil sollte das MPSV Team beflügeln, zunächst sah es aber gar nicht unbedingt nach einem Sieg aus.

Sven Heise erspielte ordentliche 891 Holz, musste jedoch dem Seedorfer Brinkmann (900) den Vortritt lassen.

Anschließend ging Lehmann auf die Bahn und konnte seinen guten Trainingseindruck nicht bestätigen, denn 885 Holz waren da einfach zu wenig.

Wüstenhagen machte es drei Bahnen lang besser, blieb dann aber auch bei 886 Holz hängen.

So war zur Halbzeit des Wettkampfes noch nicht klar, wer sich den Tagessieg holen würde. Vor allem Seedorf spielte überraschend stark auf und auch Tabellenführer Michendorf gab sich noch nicht geschlagen.

Dann kam aber in der zweiten Turnierhälfte der grandiose Auftritt der beiden Stettnisch Brüder, die mit 907 bzw. 909 Holz Leistungen zeigten, die man eigentlich als Landesligaspieler auf der Heimatbahn bringen sollte.

Da war es zu verschmerzen, das Siegmund zwischenzeitlich mit 880 Holz auch nicht ganz sein Leistungspotenzial abrufen konnte. Am Ende konnte doch noch ein sicherer Sieg mit 50 Holz Vorsprung eingefahren werden. Da die Michendorfer im letzten Durchgang durch Sandner (912 Holz) den Tagesbestwert erzielten, sicherten sie sich mit Rang 3 in der Tageswertung den begehrten zweiten Platz in der Staffel und ziehen gemeinsam mit KW in die Landesliga Meisterrunde ein.

Pech für die Mannschaft aus Seedorf, die nur auf Grund der kleinen Punkte hauchdünn diesen Erfolg verpasste. Brieselang spielte heute keine Rolle bei der Vergabe der vorderen Plätze.

ENDSTAND: KW 11 , Michendorf/Seddin 10/5, Seedorf 10/4, Brieselang 9.

Wenn man bedenkt das alle Teams nach vier Turnieren ganze ELF !!! Holz (ein absolutes Novum) in der Gesamtholzzahl auseinander lagen, kann sich wahrscheinlich Jeder vorstellen, wie ausgeglichen diese Staffel aufgestellt war.
Letztendlich ergab ein Holz Vorsprung bei einem Auswärtsspiel des MPSV den Ausschlag über die Reihenfolge in der Endplatzierung.

Ende November startet das erste Meisterrundenturnier mit den Teams aus KW, Michendorf/Seddin sowie den beiden anderen Staffelbesten Vetschau und Fehrbellin II. Der Austragungsort ist bislang noch nicht bekannt.

3.SPIELTAG IN DER LANDESLIGA 2016/2017 AUF DER BUNDESLIGA-KEGELBAHNANLAGE IN SEEDORF

 Zum dritten Turnier der Landesliga ging es für das MPSV Team in die rund 260 km entfernte Bundesligagemeinde nach Seedorf. Um weiterhin im Rennen um den Einzug in die Meisterschaftsrunde zu bleiben, musste unbedingt gepunktet werden.

Marco Stettnisch gelang dabei mit 872 Holz ein ordentlicher Auftakt auf der nicht einfach zu spielenden Anlage. 
Anschließend erreichte unser derzeit formstabilste Kegler Sven Heise 876 Holz und festigte damit den wichtigen zweiten Rang hinter den favorisierten Gastgebern.

Im dritten Durchgang konnte ich auf der Bahn 2 mit +13 einen sehr guten Start hinlegen, anschließend liefen aber die beiden folgenden Bahnen nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Trotz einem guten Endspurt kam ich mit 871 Holz dennoch nicht ganz zufrieden von der Bahn. Zur Halbzeit des Turniers teilte sich unsere Mannschaft mit Tabellenführer Michendorf den zweiten Platz hinter Seedorf II.

Die zweite Turnierhälfte gehörte jedoch den Brieselangern, die mit zwei sehr guten Ergebnissen (Gründel 896 und der in der Einzelwertung führende Kiesel 897 Holz) das Feld von hinten aufrollten. Matthias Wüstenhagen erzielte im vierten Durchgang 870 Holz. Thomas Siegmund haute anschließend einen raus und brachte uns mit dem Tagesbestwert von 898 Holz immerhin noch einmal zwischenzeitlich ins Rennen um die begehrten drei Auswärtspunkte.

Unser Kapitän Olaf Stettnisch fand jedoch keine Einstellung zur Bahn und beendete mit enttäuschenden 852 Holz den Wettkampf. Immerhin konnten wir eine Mannschaft noch hinter uns lassen. Seedorf gewann vor Brieselang, KW und Michendorf.

In zwei Wochen (12.11.) folgt bereits das Vorrundenfinale auf unserer Heimbahn, das einen echten Endspielcharakter besitzt, denn Michendorf und Brieselang haben aktuell je 8, der MPSV und Seedorf jeweils 7 Punkten auf ihren Konto. Am Ende werden sich die beiden ersten Teams für dem Kampf um den Landesmeistertitel qualifizieren, die anderen Mannschaften gehen in die Abstiegsrunde. Für Spannung wird also reichlich gesorgt sein. Unsere Chancen sind immer noch intakt, einen der beiden oberen Plätze zu belegen, um unser Saisonhauptziel zu erreichen, denn bei Punktgleichheit haben wir ganz gute Karten mit den erreichten Auswärtspunkten.

Die 2.Mannschaft des MPSV musste sich zwar zu Hause gegen Kasel-Golzig (Tabellenführer mit 13 Punkten) knapp geschlagen geben, festigte aber mit 11 Punkten den wichtigen zweiten Platz in der Tabelle, der zum sicheren Klassenerhalt benötigt wird (da die 2.Landesklasse auch von vier auf drei Staffeln im Zuge der Reform reduziert wird), vor Belzig und Großräschen (jeweils 8 Punkte).

 

 

2.SPIELTAG IN DER LANDESLIGA 2016/2017 AUF DER KEGELBAHNANLAGE IN BRIESELANG

Nach dem nicht unbedingt erwarteten guten Saisonstart ging es für unser Landesligateam zum zweiten Turnier nach Brieselang. Auf dieser Anlage hatten wir bislang immer ganz ordentliche Resultate erzielt, aber man darf nicht vergessen, das der Aderlaß an Spielern in den vergangenen Jahren doch die eine oder andere Spur hinterlassen hat.

Mit Sven Heise begann unser derzeit formstärkster Spieler und er erreichte mit sehr guten 911 Holz gleich ein Resultat, das durchaus Hoffnung machte, denn der MPSV platzierte sich zunächst auf dem zweiten Rang hinter Michendorf (Lorenz 914), während es beim Gastgeber wie bereits schon beim Auftaktturnier erneut einen Fehlstart zu vermelden gab.

Anschließend kamen unsere beiden Ersatzspieler zum Einsatz. Während Uwe Johanssen mit 898 Holz ein durchaus positiv erwähnbares Resultat erzielen und den zweiten Platz in der Teamwertung verteidigen konnte, lief es im dritten Durchgang bei Nico Willms nicht so gut. Besonders im Endspurt musste er sich mehr Holz, als ihn lieb waren, abnehmen lassen und kam mit sehr durchschnittlichen 872 Holz von der Bahn. Damit rutschte der MPSV zur Halbzeit auf den letzten Platz zurück, Michendorf führte immer noch knapp vor den aufholenden Brieselangern, für uns waren immerhin die Seedorfer in Reichweite geblieben.

Im vierten Durchgang holten dann die Gastgeber zum entscheidenden Schlag aus, den Andre Horn pulverisierte mit sagenhaften 944 Holz (also +104 !!!) den alten Bahnrekord um Längen. Da hatte ich selbst keine Chance auch nur in die Nähe zu kommen, obwohl mir diesmal ein prima Start (+38 nach zwei Bahnen) gelungen war und ich lange Zeit gar nicht soweit zurückgelegen hatte. Auf der letzten Bahn ging dann aber fast gar nichts mehr, mit 902 Holz (Rang 12 in der Tageswertung) konnte ich dann gerade noch mein angestrebtes Minimalziel erreichen. Das Positive war jedoch die Tatsache, das meine weiteren Konkurrenten noch hinter mir blieben und ich meine Mannschaft wieder auf den dritten Rang bringen konnte.

Matthias Wüstenhagen verpatzte anschließend seinen Start, konnte sich aber zum Glück wieder fangen und schaffte mit einem guten Endspurt noch ordentliche 897 Holz. Dies genügte zumindestens, um den Durchgang halbwegs ausgeglichen zu gestalten, insgesamt verlor er nur 9 Holz an Seedorf, KW blieb damit noch ein Minipolster von 11 Holz.

Kapitän Olaf Stettnisch sollte diesen knappen Vorsprung verteidigen, was ihn auf den ersten beiden Bahnen auch recht gut gelang. Im zweiten Wettkampfabschnitt wurde die ganze Sache aber noch mal äußerst knapp. Mit für ihn schwachen 880 Holz kam er sichtlich unzufrieden von der Bahn. Glück für uns, das den Seedorfern (Gäde 890) am Ende ein einziges Holz zur Punkteteilung fehlten. Dominik Kiesel erzielte mit 927 Holz noch eine echte Hausmarke und brachte am Ende für Brieselang den erwarteten Heimsieg (5499) nach Hause. Michendorf/Seddin wurde nach starker Mannschaftleistung ungefährdeter Zweiter (5414), unser Team kam in xder Summe auf 5360 Holz.

Damit bleiben die Purzelmänner mit 7 Punkten in der Tabelle vorn , KW und Brieselang haben jeweils 5 Zähler und Seedorf hat nun 3 Punkte auf dem Konto. Sie werden aber in drei Wochen beim Heimkampf diesen Rückstand sicherlich wettmachen, unser Rumpfteam ist mit der angestrebten Punktzahl aber auch weiterhin gut im Rennen. Die Entscheidung wird dann sicherlich erst beim 4.Turnier im November bei uns in KW fallen, welche beiden Teams dann letztendlich in die Meisterrunde einziehen werden.

Das Damenteam überzeugte diesmal mit einem Auswärtssieg in Luckenwalde und kann damit wieder im Kampf um die Titelverteidigung voll angreifen.

 

1.SPIELTAG IN DER LANDESLIGA 2016/2017 AUF DER KEGELBAHNANLAGE IN MICHENDORF

 

Mit einer starken sportlichen und auch "logistischen" Leistung gelang es unseren beiden Herrenteams (mit zehn zur Verfügung stehenden Spielern) am ersten Spieltag jeweils drei Auswärtspunkte nach KW mitzubringen.

In der Vorbetrachtung zur Saison wurde ja von mir bereits erwähnt, das der diesjährige Saisonplan alles andere als optimal für die Vereine, die mit mehreren Teams antreten, gestaltet wurde. Diese Meinung wurde auch von Spielern aus anderen Vereinen geteilt, die sich eine andere bzw. bessere Regelung wünschen. Wenn man den Kegelsport auf Dauer erhalten und nicht kaputtmachen will, sollten auch die verantwortlichen Funktionäre mal darüber nachdenken, wie man das im Land Brandenburg künftig optimaler lösen (z.B. ein oder zwei Sonntagspieltage oder vereinzelte Einsätze von Spielern aus anderen Altersbereichen, wenn Junioren gehen, warum nicht auch mal ein Senior) kann.

Aber nun zum sportlichen Geschehen in Michendorf:  Mit dem Zusammenschluss von Neuseddin und den Purzelmännern aus dem Potsdamer Randbereich entstand auch eine generalüberholte und sehr schöne Anlage, die natürlich auch den Bundesligakämpfen gerecht werden soll. In meiner Erinnerung schwebten noch Negativerlebnisse auf der "alten" Bahn, wo man häufig den Plusbereich nicht erreichte, nach. Dies sollte heute jedoch anders und besser werden.

Mit einigen Besetzungssorgen kämpfend spielten bei uns zunächst die beiden Ersatzspieler, da sie anschließend noch "schnell rüberfahren" mussten, damit auch das zweite Team in Kasel-Golzig um wichtige Punkte mitkämpfen konnte.
Uwe Johannsen gelang dabei mit 863 Holz ein ordentliches Resultat, sodass wir uns gleich mit Seedorf II im Kampf um den zweiten Rang hinter den Gastgebern einordneten. Brieselang erwischte mit 819 Holz gleich einen kapitalen Fehlstart, den man im Laufe des Turniers nicht mehr so richtig wettmachen konnte.
Anschließend spielte Marco Lerche für den MPSV, aber irgendwie war das nicht sein Tag, denn Tempo und Aufsätze stimmten insgesamt nicht. 841 Holz waren etwas zu wenig, um an den Seedorfern dranzubleiben.

Sven Heise konnte im dritten Durchgang jedoch den Abstand nach vorne wieder verringern, denn er spielte mit sehr guten 879 Holz den Mannschaftsbestwert. Hervorzuheben war seine Ausgewogenheit, auf allen vier Bahnen gleichmäßig Pluspunkte gesammelt zu haben. Den Tagesbestwert erzielte in dieser Runde der Neuseddiner Freyhoff mit 892 Holz. Damit waren den Gastgebern die vier Punkte schon so gut wie sicher. Mit einem Rückstand von zehn Holz auf Seedorf blieben wir jedoch weiter in einer guten Ausgangsposition.

Den Auftakt zur "zweiten Hälfte" konnte ich am Ende noch erfolgreich gestalten. Zunächst sah es nicht gut aus, den gleich nach der ersten Bahn ging ich mit einem Negativergebnis (-2) auf die Bahn 4. Dort holte ich aber mit +18 auf und kam wieder in die Nähe der drei Konkurrenten. Letztendlich war ich mit einer 79er Abschlussreihe und 872 Holz durchaus zufrieden, denn ich konnte den Seedorfern 24 Hölzer abnehmen und unser Team damit auf Rang 2 bringen. Da störte es wenig, das Schönefeld mit 888 (Prost) und Gründel (Bestwert bei Brieselang) mit 885 Holz vor mir platziert waren. Rang 7 in der inoffiziellen Einzelwertung war mein bislang bestes Resultat auf dieser Anlage. :-)

Matthias Wüstenhagen vergrößerte mit ebenfalls sehr guten 876 Holz den Vorsprung auf Seedorf um weitere 4 Holz (nun +18) und schickte unseren Kapitän im letzten Durchgang ins Rennen. Da entwickelte sich jedoch ein Krimi, denn Erich Freitag haute auf Bahn 4 gleich einen raus und tilgte den Rückstand innerhalb einer Bahn. Konnte Olaf Stettnisch gegenhalten ? Auf den nächsten beiden Bahnen wechselte gleich mehrfach die Mannschaftsplatzierung, sodass die Entscheidung erst auf dem allerletzten Aufsatz fallen sollte. Hier spielte der Seedorfer gleich dreimal die "Fünf" und so genügten Stettnisch am Ende durchschnittliche 862 Holz, um die begehrten drei Auswärtspunkte für uns einzufahren.

Auch Michendorf schwächelte am Ende überraschend, konnte aber auf Grund der ersten vier Starter mit 27 Holz Vorsprung (5220) vor KW (5193), Seedorf (5179) und Brieselang (5124) den Kampf noch recht sicher gewinnen.
In drei Wochen stehen sich Teams dann in Brieselang beim 2.Turnier erneut gegenüber.
Unsere 2.Mannschaft brachte aus Kasel-Golzig (2.Landesklasse) ebenfalls drei Auswärtspunkte mit, nur das Damenteam (in Unterzahl) musste sich mit einem Punkt in Eberswalde begnügen.

 

 

 

 

 

 

VORBETRACHTUNG

Erst Ende August ertönt bei uns der Startschuß zur neuen Saison, denn unsere Kegelbahnanlage wird bis dahin leider geschlossen bleiben. Die Sommerferienregelung und einige Reparaturarbeiten verhindern einen zeitigeren Trainingsbeginn.

Die neue Staffeleinteilung wurde bereits im Juli zusammengestellt. Mit der Reform "dünnte" sich die 1.Landesklasse aus, sodass dort nur noch drei Staffeln existieren. Soweit mir bekannt ist, wird nach dieser Saison auch die 2.Landesklasse auf drei Staffeln reduziert werden, da werden wieder einige Relegationskämpfe vonnöten sein. Unsere 2.Mannschaft war bekanntlich in die zweite Landesklasse abgestiegen und hat es dort mit Kasel-Golzig, Belzig und Großräschen zu tun.


Nach den Abgängen von Steffen Kuttig (2015 nach Spandau) und Rainer Kühn (2016 nach Babelsberg) wird es vorallem für unsere erste Mannschaft in der Landesliga nicht unbedingt einfacher, die Wettkämpfe erfolgreich zu gestalten. Hier warten neben Brieselang die zweiten Mannschaften von Seedorf und Michendorf/Seddin, die eher als wir personaltechnisch aus dem Vollen schöpfen können. Um überhaupt wettbewerbsfähig zu bleiben, wurde eine 3.Herrenmannschaft in der Kreisliga angemeldet.
Dazu wird der nicht gerade optimale Terminplan die Aufgabe noch weiter erschweren, denn die beiden oberklassigen Herrenteams haben diesmal gleich VIER parallele Wettkämpfe (Negativrekord bei der Planung) zu bestreiten.
Das sollte perspektivisch sicherlich mit etwas mehr Aufwand optimiert werden !!!!
Daher finde ich persönlich die Regelung im Land Brandenburg, nicht ein bis zweimal pro Saison auf einzelne Senioren zurückgreifen zu können, ziemlich unsinnig. Das ist jedenfalls meine Meinung, die man nicht teilem muss.

Mitte September geht es dann mit den ersten Turnieren los, wie man an Hand der Tabellen sehen kann.

 

Landesliga Herren - Staffel 2   Hinrunde l = Heimspiel / Verantwortl.
Turnier- SpG Michendorf / Seddin II Brieselanger SV SVL Seedorf 1919 II Märkischer Post-sportv. 95 Kw I
tag Nr. Holz Punkte
Holz Punkte
Holz Punkte
Holz Punkte
17.09.2016 21 5220
4
l 5124
1
5179
2
5193
3
08.10.2016 22




l





29.10.2016 23







l


12.11.2016 24










l
Gesamt 0 0
0 0
0 0
0 0
Platz



Landesliga Herren - Meister-/Platzierungsstaffel l = Heimspiel / Verantwortl.
Turniertag        
  Nr. Holz Punkte
Holz Punkte
Holz Punkte
Holz Punkte
26.11.2016 25/29

l








04.02.2017 26/30




l





18.02.2017 27/31







l


04.03.2017 28/32










l
Gesamt 0 0
0 0
0 0
0 0
Platz



2. Landesklasse Herren - Staffel 3 l = Heimspiel / Verantwortl.
Turniertag SG Eintracht Kasel-Golzig I Belziger SG Einheit SV Großräschen Märkischer Post-sportv. 95 Kw II
  Nr. Holz Punkte
Holz Punkte
Holz Punkte
Holz Punkte
17.09.2016 137
4
l
2

1


3

01.10.2016 138




l





15.10.2016 139







l


29.10.2016 140










l
19.11.2016 141

l








03.12.2016 142




l





04.02.2017 143










l
18.02.2017 144







l


Gesamt 0 0
0 0
0 0
0 0
Platz



 

 

 

3.SAISON (2015/2016) BEIM MPSV  (anklicken)

2.SAISON (2014/2015) BEIM MPSV  (anklicken)

NEUSTART (1.SAISON) BEIM MPSV  (anklicken)

MEIN ARCHIV (EINTRACHT KW) (anklicken)

 

 

 

 

LINKS ZU ANDEREN KEGELSEITEN :

KEGELVERBAND LAND BRANDENBURG

KREISFACHVERBAND OSL

MPSV KÖNIGS WUSTERHAUSEN